Bildungstag 2017

Wie können Bildungsverantwortliche jungen Menschen die Chance geben, das Beste aus ihren Talenten und Begabungen zu machen – unabhängig von Herkunft oder Hintergrund? Das war das Thema des Bildungstags 2017 mit dem Titel „Talentiert? Na klar! Begabungen entdecken und fördern“. Etwa 500 Bildungsverantwortliche aus der Region haben die Veranstaltung besucht, sich informiert und vernetzt. Was viele Bildungsprofis interessiert, ist die Umsetzung in der Praxis von Bildungseinrichtungen wie Kindertagesstätten, Schulen, außerschulischen Lernorten oder in der Jugendarbeit. Ein Vortrag des Bildungsforschers Aladin El-Mafaalani und 14 Workshops gaben Anregungen dafür, Kinder und Jugendliche gezielt dazu anzuregen, ihre individuellen Stärken zu entdecken und auszubauen.

Über 300 Teilnehmer besuchten auch die Workshops am Nachmittag, die in der städtischen Maria Montessori Gesamtschule in Aachen stattfanden. Hier ging es um die Frage, wie Talentförderung in die praktische Arbeit von Bildungseinrichtungen eingebunden werden kann. Die pädagogischen Fachkräfte beschäftigten sich mit verschiedenen Aspekten der Talent- und Begabungsförderung. Themen waren hier unter anderem die Übergänge, zum Beispiel vom Kindergarten zur Grundschule oder von der Schule in den Beruf, inklusive und diversitätssensible Pädagogik, die Nutzung neuer Medien oder die kulturelle Bildung. Zum Fördern und Fordern gehören gegenseitige Wertschätzung und Respekt ebenso wie Mut und Führungskompetenz. Wichtig sind außerdem Kreativität und die Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen.

Bei der Abendveranstaltung erläuterte Bildungsexperte Aladin El-Mafaalani, warum sich Armut so oft negativ auf den Bildungserfolg von Kindern und Jugendlichen auswirkt und wie man als Bildungsverantwortlicher darauf reagieren kann. Denn Bildungsaufstieg ist keine Frage alleine von Leistung der Kinder und Jugendlichen. Gerade sozial benachteiligte junge Menschen brauchen hier Unterstützung. Entscheidend ist aber auch, so betonte El-Mafaalani, dass die jungen Menschen selbst entscheiden, an sich zu arbeiten, sich zu verändern.

Wir selbst haben den Bildungstag gemeinsam mit unserer Kollegin Burcu Aydin moderiert. Sie absolviert gerade ein kulturelles Jahr im Bildungsbüro. Wir führten ein kleines Interview mit Frau Schwier, der Dezernentin der Stadt Aachen für Bildung und Kultur, Schule, Jugend und Sport und berichteten davon, wer unsere Talente gefördert und ohne wen wir wahrscheinlich nicht auf dieser Bühne hätten stehen können.

Wir sind dem Bildungsbüro unglaublich dankbar und sehr stolz, dass wir drei FSJ-lerinnen diesen besonderen Tag moderieren durften. Für uns war es ein sehr besonderer Tag und eine tolle neue Erfahrung, die wir so schnell nicht vergessen werden. Damit hat auch das Bildungsbüro einen Teil zu unserer Talentförderung beigetragen, der sich in unserem verbleibenden Jahr sicher noch vergrößern wird.

Blog

Dokumentation

IMG_0161

Das geht! ist ein Beteiligungsprozess: Wir wollen dir Beteiligungsmöglichkeiten aufzeigen und dir eine Diskussions- und Mitmachplattform bieten. Die Ergebnisse werden festgehalten: Dein Lob, deine Kritik und deine Forderungen werden direkt an die weitergeleitet, die entscheiden. Das wird nicht nur in der „Jupa-Timeline“ festgehalten, sondern auch an die Entscheidungsträger aus Deutschland und der EU weitergeben.

Du willst wissen, was wir alles schon erreicht und gemacht haben? Dann schau mal auf unserer Timeline nach!

StädteRegion Aachen

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Union durch das Programm JUGEND IN AKTION finanziert. Der Inhalt dieses Projektes gibt nicht notwendigerweise den Standpunkt der Europäischen Union oder der Nationalagentur JUGEND für Europa wieder und sie übernehmen dafür keine Haftung.


StädteRegion Aachen