, Ice-Bucket-Challenge
Kategorien: StädteRegion Aachen

„Ice-Bucket-Challenge“

Anlässlich der „ALS Ice-Bucket-Challenge“, die sich zurzeit in den sozialen Netzwerken immer weiter durchsetzt, wollen wir mit diesem Beitrag außerhalb unseres politischen Ressorts den Ernst der ALS-Krankheit beschreiben.

Was ist ALS eigentlich?

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine Erkrankung, die zu einer Zerstörung der Nervenzellen und fortschreitenden Muskellähmung führt. Ihre Ursache ist bis auf eine erbliche Form bisher unbekannt. Die Erkrankung beginnt meist zwischen dem 50. Und 70. Lebensjahr, eher selten tritt sie bei jüngeren Erwachsenen auf. Die ALS führt meist innerhalb von 3 – 5 Jahren zum Tode. Als erste Symptome werden oft unwillkürliche Muskelzuckungen und Muskelkrämpfe angegeben. Meist tritt dann an unterschiedlichen Bereichen des Körpers eine Muskelschwäche oder ein Muskelschwund auf. Die Erkrankung schreitet über Jahre fort, dehnt sich auf weitere Körperregionen aus und führt zu einer Lähmung der Arme und Beine. Die ebenfalls betroffene Atemmuskulatur kann zu einem Sauerstoffmangel und letztlich zum Tode des Patienten führen. Eine Heilung der Erkrankung ist derzeit nicht möglich. Der Schwerpunkt der Therapie liegt lediglich in der Linderung der Symptome und in einer psychologischen Betreuung, da ALS nicht heilbar ist und das Risiko  psychologischer Folgeerkrankungen hoch ist. Je nach Krankheitsverlauf beträgt die Überlebenszeit im Mittel etwa drei bis fünf Jahre. Die Todesursache ist häufig eine starke Lungenentzündung, deren Entstehung durch die zunehmenden Schluckstörungen und die Lähmung der Atemmuskulatur begünstigt wird1.

Mit der als „Ice-Bucket-Challenge“ bekannt gewordenen Aktion setzen sich bekannte Persönlichkeiten für eine bessere medizinische Versorgung von Menschen mit ALS ein und wollen so einen Beitrag zur Bereitstellung von mehr finanziellen Mitteln zur Erforschung der Ursachen und Therapiemöglichkeiten leisten.

Deshalb mach mit, erzähle es deinen Freunden, deiner Familie und deinen Bekannten. Lass nicht zu, dass aus einer Idee, die eine ernste Angelegenheit humorvoll verpacken sollte, ein „verwässertes“ Internet-Phänomen wird, welches viele nur zur Selbstinszenierung nutzen. Sei dir der Krankheit und den dramatischen Folgen für die Erkrankten und deren Familie bewusst!

Informiere dich und tu was dagegen!

1 Vielen Dank an dieser Stelle an Frau Dr. Bochat vom Gesundheitsamt der StädteRegion Aachen.

StädteRegion Aachen

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Union durch das Programm JUGEND IN AKTION finanziert. Der Inhalt dieses Projektes gibt nicht notwendigerweise den Standpunkt der Europäischen Union oder der Nationalagentur JUGEND für Europa wieder und sie übernehmen dafür keine Haftung.


StädteRegion Aachen